Brauchen Sie Hilfe? WhatsApp uns (Mo / Sa 9:00 bis 19:00 Uhr) >>

Print

Vom Radlerparadies Münsterland zum Rhein-Radweg bis Köln

Rad- und Schiffsreise: Münster – Köln 8 Tage | individuelle Radtouren.

Highlights dieser Rad- und Schiffsreise

  • Historische Friedensstadt Münster
  • Schloss Nordkirchen, das „Westfälische Versailles“
  • Naturschutzgebiet Lippeauen auf der Römer-Lippe Radroute
  • UNESCO Weltkulturerbe Zeche Zollverein
  • Baldeney-See und RuhrtalRadweg
  • Panoramaradweg Niederbergbahn
  • Naturschutzgebiet Angertal
  • Museen und Kneipenkultur in der Altstadt Düsseldorfs
  • Zollfeste Zons am Rhein
  • Römerstadt Köln mit dem Kölner Dom (UNESCO Weltkulturerbe)

Diese abwechslungsreiche Fahrradreise verbindet die High- lights von mehreren sehr unterschiedlichen Fahrradrouten. Von der Parklandschaft des idyllischen Münsterlandes mit Wasserburgen und Schlössern hin zu einer etwas anderen Kultur in der Region Rhein-Ruhr, die sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt hat: Fördertürme sind inzwischen Denkmäler der Industriekultur, aus alten Zechengeländen sind Parks und Kulturzentren geworden – alles einge- bettet in eine überraschend weite und grüne Landschaft, in der die industriellen Relikte einen romantischen Charme entwickeln.
Auf den Radrouten erleben Sie Schlösserschönheiten und historische Architektur, kreative Städte und idyllische Naturgebiete. Vielfach führt die Route entlang eines Flusses oder Kanals, an deren Ufer zahlreiche Cafés, Biergärten oder Picknickplätze mit Aussicht zu einer Pause einladen.
In Münster, Düsseldorf und Köln entdecken Sie zudem drei der schönsten Altstädte Nordrhein-Westfalens.
Ihr schwimmendes Hotel, das gemütliche Schiff MS Quo Vadis für 24 Passagiere fährt mit und bereitet Ihnen am Ende jeder Radroute einen komfortablen Aufenthalt an Bord.

Tourprofil
Die Routen sind leicht zu fahren und steigungsarm. Sie folgen westfälischen Pättkes (ruhige asphaltierte Wirt- schaftswege und hart gesandete Radwege durch die Natur), Flussradwegen, Bahntrassenradwegen und gut beschilderten regionalen Qualitätsradrouten mit guter Infrastruktur. Kurze Stücke führen durch Stadtgebiet. Tag 6 ist mit einigen Höhenmetern nördlich von Düsseldorf etwas anstrengender.

Leistungen

  • Rad- und Schiffsurlaub 8 Tage, 7 Übernachtungen, Vollpension (7 x Frühstück, 6 x Lunch/Lunchpaket, 5 x Drei-Gänge-Abendessen, 1 x Viergänge Abendessen)
  • Begrüßungsgetränk und Informationsgespräch am ersten Abend
  • Unterbringung in der gebuchten Kabinenkategorie mit Dusche und WC
  • Bettzeug und Bettwäsche, (auf Wunsch täglich frische Handtücher)
  • Kabinenreinigung täglich
  • Tägliche Programmbesprechungen durch die Crew
  • Karten und Routenbeschreibungen für Radtouren (1x pro Kabine), touristische Informationen,  GPS-Tracks
  • Gebrauch einer wasserfesten Gepäckträgertasche
  • WLAN

Nicht inklusive
An- und Abreise zum/vom Liegeplatz des Schiffes, Getränke, Mietpreis Fahrrad oder E-Bike, persönliche Versicherungen, Trinkgelder (nach eigenem Ermessen),
1 Abendessen an Bord, Eintrittsgelder, Parkgebühren.
Hinweis: 1 x kein Abendessen an Bord, sondern auf eigene Kosten in Mülheim an der Ruhr. Restaurants befinden sich in der Nähe der Anlegestelle im Stadthafen von Mülheim.

Reisetermine 2022: 8 Wochen
04.06. – 11.06. | Köln – Münster         11.06. – 18.06. | Münster – Köln 
18.06. – 25.06. | Köln – Münster         25.06. – 02.07. | Münster – Köln
02.07. – 09.07. | Köln – Münster         09.07. – 16.07. | Münster – Köln
16.07. – 23.07. | Köln – Münster         23.07. – 30.07. | Münster – Köln

Preise 2022 pro Person
€ 999,00   2-Bett-Kabine
€1299,00  2-Bett-Kabine zur Alleinnutzung

Optional Radmiete:
€ 85,00   Leihrad
€ 185,00 E-bike

Buchbar über Kootstra Schiffreisen

Tagesprogramm

Routenverlauf Münster – Köln
Tag 1 (Sa): ca. 16:00 Uhr Einschiffung in Münster
Historische Friedensstadt Münster

Einschiffung im Stadthafen am Kreativkai im Zentrum von Münster. Nachmittags haben Sie noch Zeit, in der historischen Altstadt Münsters über den Prinzipalmarkt zu spazieren, den Friedenssaal zu besichtigen oder mit freiem Blick auf den beeindruckenden Dom einen Kaffee zu trinken. 18:00 Uhr Empfang an Bord mit Sekt und anschließendem Abendessen um 18:30 Uhr.
Tag 2 (So): Münster – Lüdinghausen – Datteln
Radtour 61 km / 176 m aufw. oder 48 km / 152 m aufw.
Flüsse und Schlösser im Münsterland

Entlang des bezaubernden Flussufers radeln sie auf dem Werseradweg durch die grüne Parklandschaft des Münsterlandes bis Sie ab Albersloh der 100-Schlösser-Route folgen. Nach den Herrensitzen Haus Bisping und Haus Borg können Sie das westfälische Versailles, Schloss Nordkirchen, inmitten einer großen barocken Parkanlage bewundern. Am Ufer der Stever entlang fahren Sie in Lüdinghausen bis zur Burg Vischering. Umrunden Sie den malerischen Gräftenring und die nahe gelegene Burg Lüdinghausen, bevor Sie wieder an Bord gehen und über den Dortmund-Ems-Kanal mit dem Schiff bis Datteln fahren.
Tag 3 (Mo): Datteln – Lünen – Werne – Hamm
Radtour 45–59 km / 190–227 m aufw.
Zwischen Ruhr-Revier und Münsterland

Entlang des renaturierten Flusses Lippe führt die Route nach Lünen und in die denkmalgeschützte Zechensiedlung
Victoria. Nach wenigen Kilometern durch einen schattigen Wald taucht bald das Schloss Cappenberg auf. Etwa auf der Hälfte der Strecke bietet sich in der historischen Altstast von Werne ein Stopp auf dem Marktplatz mit Blick auf das alte Rathaus an. Auf der Römer-Lippe-Route radeln Sie anschließend rechts und links von Wasserwegen umgeben. Ein Damm führt zwischen der zunächst noch gewundenen Lippe und dem Datteln-Hamm-Kanal bis zum Maximilianpark in Hamm, dem ersten renaturierten Zechengelände in Deutschland. Hier ist ein besonderer Erlebnispark entstanden: mit Seen, Kunstobjekten, Schmetterlingshaus, dem 40m hohen Glaselefanten und Relikten der Bergbauzeit. Alternativ zum Schloss Oberwerries in den Lippe-Auen nördlich von Hamm. Per Schiff geht es von Hamm zurück nach Datteln.
Tag 4 (Di): Datteln – Gelsenkirchen
Radtour 44 km / 210 m aufw. (kürzere Route 35 km mög.)
Route Industriekultur

Der heutige Tag steht im Zeichen der Industriekultur. Das alte Schiffshebewerk ist das erste spektakuläre Bauwerk, das Sie besichtigen können. Erst mit seiner Fertigstellung konnte der Dortmund-Ems-Kanal 1899 bis zum Dortmunder Hafen befahren werden. Vom Schiffshebewerk aus fahren Sie die Industriekultur-Route weiter bis in die Heide und Wald- landschaft der Resser Mark. Der Rhein-Herne Kanal, die ehemalige Henrichenburg, Schloss Bladenhorst, das Museum Strom und Leben sowie die ehemalige Zeche Recklinghausen II mit historischem Förderturm liegen auf Ihrer Route. Das Schiff wartet in Gelsenkirchen-Hafen auf Sie. Die längere Route umfasst einen Abstecher zum Schloss Herten und in das idyllische Alte Dorf Westerholt. Hier können Sie noch ein Getränk im Schlossgarten oder auf dem von Fachwerkhäusern umgebenen Dorfplatz einnehmen, bevor Sie in den Stadthafen von Gelsenkirchen radeln.
Tag 5 (Mi): Gelsenkirchen – Mülheim an der Ruhr
Radtour 49 km / 240 m aufw. 
Von der Zeche Zollverein zum Ruhr-Radweg
Über den 7-Brücken-Radweg radeln Sie am Rhein-Herne- Kanal entlang zur Zeche Zollverein (UNESCO Weltkulturerbe). Bei einem Gang über das Gelände bieten sich immer wieder neue Blickwinkel auf die imposanten Anlagen aus Stahl und Backstein in Bauhaus-Architektur. Das RuhrMuse- um und das Red Dot Design Museum mit 2000 Exponaten befinden sich auf dem Gelände. Nach den vielen Eindrücken führt Sie der Radweg anschließend an die Ufer der Ruhr und zum Baldeneysee, dem größten der 6 Ruhrstauseen. Die Villa Hügel, das Wohnhaus der Industriellenfamilie Krupp lohnt einen kurzen Abstecher. Ab hier folgen Sie dem Ruhrtal Radweg bis Mülheim an der Ruhr. Alternativ (kürzere Strecke) ab Stoppenberg über den Radschnellweg Ruhr bis Mülheim. Rings um den Stadthafen gibt es viel zu entdecken: u.a. das Aquarius Wassermuseum, Schlosspark Styrum und den MüGa-Landesgartenschau-Park.
Tag 6 (Do): Mülheim/Ruhr – Düsseldorf
Radtour 50 km / 348 m aufw. (flachere Route mögl.)
Radeln am Fluss: Ruhr, Anger und Rhein.

Über den Ruhr-Radweg und entlang der Ruhr-Auen geht es zunächst zum Kettwiger Stausee. Radeln Sie ein Stück auf dem Panoramaradweg Niederbergbahn, eine alte Bahntrasse, die zwar teils etwas ansteigt, aber auch mit sehr schönen Ausblicken belohnt. Am Fluss Anger wechseln schattige Auwälder und grüne Wiesen. Haus Anger und die von Ferne sichtbare Burg Gräfgenstein sind noch Zeugen der Ritterzeit. Während einer Pause im Biergarten der Auermühle, eine von einst vielen Mühlen entlang der Anger, können Sie sich für die letzten Kilometer stärken. Interessierten bietet das in einem alten englischen Landschaftspark gelegene Museum Textilfabrik Cromford Einblicke in die Baumwollspinnerei vor 200 Jahren. Durch die grüne Landschaft radeln Sie vorbei an Schloss Kalkum bis zum Ufer des Rheins und erreichen nach ein paar Kilometern auf dem Rheinradweg die Anlegestelle der Quo Vadis in Düsseldorf. Lassen Sie den Abend an der Rheinpromenade ausklingen und schnuppern Sie die Atmosphäre der besonderen Kneipenkultur der rheinischen Metropole.
Tag 7 (Fr): Düsseldorf – Rheinradweg – Köln
Radtour 48 km / 159 m aufw. 
Durch die Rhein-Auen in die Römerstadt Köln
Entlang des Rheins geht es zunächst zum Benrather Schloss, eines der schönsten spätbarocken Gartenschlösser Europas. Nach dieser kunstvollen Anlage ist der Weg durch die Auenandschaft der Urdenbacher Kämpe mit Kopfweiden und hunderten von Apfel- und Birnbäumen ein bezaubernder Kontrast. Sie wechseln das Rheinufer und die Zollfeste Zons mit Mühle und Stadtmauer versetzt Sie unversehens ins Mittelalter. Nach einem gemütlichem Stück durch die grünen Rheinauen wird die Kulisse angesichts der Fordwerke auf Ihrer rechten Seite noch einmal industriell. Der Rhein auf Ihrer linken Seite leitet Sie direkt in die alte Römerstadt Köln, wo die Quo Vadis im zentralen Rheinauhafen auf Sie wartet.
Tag 8 (Sa): Nach dem Frühstück Ende der Reise.
Verlängerungstage möglich
.

Alle Kilometerangaben und Höhenmeter sind Ca.- Angaben. Auf den kürzeren Routen können nicht alle der genannten Zwischenziele besichtigt werden.

Routenverlauf Köln – Münster
Tag 1 (Sa): ca. 16:00 Uhr Einschiffung in Köln
Die Römerstadt am Rheinradweg
Einschiffung in der alten Römerstadt Köln, wo die Quo Vadis im zentralen Rheinauhafen auf Sie wartet. Unter- nehmen Sie noch einen Spaziergang über die Domplatte und durch die Gassen der Altstadt von Köln. 18:00 Uhr Empfang an Bord mit Sekt und anschließendem Abendessen um 18:30 Uhr.
Tag 2 (So): Köln – Rheinradweg – Düsseldorf
Radtour 48 km / 159 m aufwärts
Durch die Rhein-Auen nach Düsseldorf
Heute radeln Sie vom Hafen in Köln zunächst durch die industriell geprägte Kulisse der Fordwerke direkt in die grünen Rheinauen bis zur Zollfeste Zons, die Sie mit Mühle und Stadtmauer unversehens ins Mittelalter versetzt. Sie wechseln das Rheinufer und folgen dem Radweg durch die Auenlandschaft der Urdenbacher Kämpe mit Kopfweiden und hunderten von Apfel- und Birnbäumen. Kurz danach erreichen Sie das Benrather Schloss, eines der schönsten spätbarocken Gartenschlösser Europas. Die letzten Kilometer der Tagesetappe führen entlang der Rheinschleifen über Vollmerswerth bis in den Düsseldorfer Hafen. Lassen Sie den Abend an der Rheinpromenade ausklingen und schnuppern Sie die Atmosphäre der besonderen Kneipenkultur der rheinischen Metropole.
Tag 3 (Mo): Düsseldorf – Mülheim/Ruhr
Radtour 50 km / 348 m aufwärts (flachere Route mögl.)
Radeln am Fluss: Rhein, Anger und Ruhr
Die ersten Kilometer radeln Sie entspannt direkt am Rhein bis Kaiserswerth zum Schloss Kalkum. Am Angermunder See vorbei geht es durch die grüne Landschaft Richtung Angertal. Interessierten bietet das in einem alten englischen Landschaftspark gelegene Museum Textilfabrik Cromford Einblicke in die Baumwollspinnerei vor 200 Jahren. Am Fluss Anger wechseln schattige Auwälder und grüne Wiesen. Haus Anger und die von Ferne sichtbare Burg Gräfgenstein sind noch Zeugen der Ritterzeit. Der Biergarten der Auermühle, eine von einst vielen Mühlen entlang der Anger, bietet sich für eine Pause am Wasser an. Etwas weiter radeln Sie ein Stück auf dem Panoramaradweg Niederbergbahn, eine alte Bahntrasse. Sie steigt zwar teils etwas an, belohnt aber auch mit sehr schönen Ausblicken. Bald sind der Kettwiger Stausee und die Ruhr erreicht. Immer nah am Flussufer geht es nach Mülheim an der Ruhr. Rings um den Stadthafen gibt es viel zu entdecken: u.a. das Aquarius Wassermuseum, Schlosspark Styrum und den MüGa-Landesgartenschau- Park.
Tag 4 (Di): Mülheim an der Ruhr – Gelsenkirchen
Radtour 49 km / 260 m aufwärts
Vom Ruhr-Radweg zur Zeche Zollverein
Der RuhrtalRadweg führt Sie zum Baldeneysee, dem größten der 6 Ruhrstauseen. Die Villa Hügel, das Wohnhaus der Industriellenfamilie Krupp lohnt einen kurzen Abstecher. Durch das Naturschutzgebiet Heisinger Ruhraue, einem Altarm der Ruhr folgen Sie dem Fluss bis Essen. Mit der Zeche Zollverein (UNESCO Weltkulturerbe) wartet in Norden der Stadt ein Highlight der Industriekultur auf Sie. Bei einem Gang über das Gelände bieten sich immer wieder neue Blickwinkel auf die imposanten Anlagen aus Stahl und Backstein in Bauhaus-Architektur. Das RuhrMuseum und das Red Dot Design Museum mit 2000 Exponaten befinden sich auf dem Gelände. Über den 7-Brücken-Radweg radeln Sie weiter am Rhein-Herne-Kanal entlang bis zum Liegeplatz des Schiffes in Gelsenkirchen. Alternativ (kürzere Strecke) von Mülheim bis Stoppenberg über den Radschnellweg Ruhr. 
Tag 5 (Mi): Gelsenkirchen – Datteln
Radtour 44 km / 200 m aufwärts (kürzere Route 35 km mögl.)
Route Industriekultur

Der heutige Tag steht wieder im Zeichen der Kontraste von spannender Industriekultur und Natur. Von Hafen Gelsenkirchen geht es in die Heide und Waldlandschaft der Resser Mark, vorbei am Ewaldsee an den Rhein-Herne-Kanal. Sie folgen der Route der Industriekultur mit der ehemaligen Zeche Recklinghausen II mit historischem Förderturm,
dem Museum Strom und Leben, Schloss Bladenhorst und der ehemaligen Henrichenburg. Das alte Schiffshebewerk ist eines der spektakulärsten Bauwerke an der Route der Industriekultur. Erst mit seiner Fertigstellung konnte der Dortmund-Ems-Kanal 1899 bis zum Dortmunder Hafen befahren werden. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Schiff, das Sie im Hafen von Datteln erwartet.
Die längere Route umfasst einen Abstecher zum Schloss Herten und in das idyllische Alte Dorf Westerholt. Hier können Sie ein Getränk im Schlossgarten oder auf dem von Fachwerkhäusern umgebenen Dorfplatz einnehmen.
Tag 6 (Do): Datteln – Lünen – Werne – Hamm
Radtour 45–59 km / 190–227 m aufwärts
Zwischen Ruhr-Revier und Münsterland
Entlang des renaturierten Flusses Lippe führt die Route nach Lünen und in die denkmalgeschützte Zechensiedlung Victoria. Nach wenigen Kilometern durch einen schattigen Wald taucht bald das Schloss Cappenberg auf. Etwa auf derHälfte der Strecke bietet sich in der historischen Altstadt von Werne ein Stopp auf dem Marktplatz mit Blick auf das alte Rathaus an. Auf der Römer-Lippe-Route radeln Sie anschließend rechts und links von Wasserwegen umgeben. Ein Damm führt zwischen der zunächst noch gewundenen Lippe und dem Datteln-Hamm-Kanal bis zum Maximilianpark in Hamm, dem ersten renaturierten Zechengelände in Deutschland. Hier ist ein besonderer Erlebnispark entstanden: mit Seen, Kunstobjekten, Schmetterlingshaus, dem 40m hohen Glaselefanten und Relikten der Bergbauzeit. Alternativ
zum Schloss Oberwerries in den Lippe-Auen nördlich von Hamm. Per Schiff geht es zurück nach Datteln.
Tag 7 (Fr): Datteln – Lüdinghausen – Münster
Radtour 61 km / 186 m aufwärts oder 48 km / 152 m aufw.
Flüsse und Schlösser im Münsterland

Während des Frühstücks legt das Schiff ab und fährt über den Dortmund-Ems-Kanal bis Lüdinghausen, bekannt
als 3-Burgen-Stadt. Mittelalterliches Flair strahlt die Burg Vischering aus, die Sie vom Anleger aus schnell erreichen. Umrunden Sie den malerischen Gräftenring und die nahe gelegene Burg Lüdinghausen, bevor Sie sich zur letzten Etappe wieder in den Sattel schwingen. Am Ufer der Stever radeln Sie aus der Stadt hinaus in die westfälische Landschaft mit Feldern, Wallhecken und Bauernhöfen. Bald schon ist das westfälische Versailles, das prächtige Schloss Nordkirchen in Sicht. Bewundern Sie die große barocke Parkanlage mit Gräf- ten und Skulpturen. Weiter geht es auf der 100-Schlösser- Route: Nach den Herrensitzen Haus Borg und Haus Bisping erreichen Sie hinter Rinkerode das bezaubernde Flussufer der Werse. Über den Werseradweg geht es durch die grüne Parklandschaft in die die Friedensstadt Münster. Das Schiff liegt im Stadthafen am Kreativkai im Zentrum von Münster. Ein Besuch in der historischen Altstadt lohnt sich: Besichtigen Sie den historischen Friedenssaal oder genießen Sie in einem der Straßencafés den Blick auf den beeindruckenden Dom, die Giebelhäuser am Prinzipalmarkt und das alte Rathaus.
Tag 8 (Sa): Nach dem Frühstück Ende der Reise.
Verlängerungstage möglich.

Alle Kilometerangaben und Höhenmeter sind Ca.- Angaben. Auf den kürzeren Routen können nicht alle der genannten Zwischenziele besichtigt werden.

Kontakt

Weemhofseiland 23
9766 VK Eelderwolde
Niederlanden 
info@quovadis.nu

T+31 6555 70 911 

Groningen, Liegeplatz gegenüber Oosterhaven Nr. 7

Telefon an Bord: +31 624 755 688

12

Doppelkabinen

24

Gäste

30

Räder

12

E-bikes